Das sind wir!

Wir sind ein feministisches Netzwerk, welches sich für den Erhalt und die Verwirklichung unserer Rechte und unserer Forderungen einsetzt.
50 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts, 30 Jahre nach dem ersten Frauenstreik 1991, 25 Jahre nach der Einführung des Gleichstellungsartikels und 2 Jahre nach dem Frauenstreik 2019 haben wir gemeinsam viel erreicht.

Doch wir sind noch lange nicht am Ziel! Da unsere Forderungen immer noch nicht umgesetzt, durch die Pandemie sichtbarer und sogar noch brennender geworden sind, sind wir nach wie vor aktiv und setzen uns laut und vielfältig online, auf der Strasse und in vielen weiteren Räumen für die Umsetzung unsere Forderungen ein.

Es waren mehrheitlich Frauen, die das Land während des Lockdowns am Laufen hielten: in der Pflege, im Verkauf oder in der Kinderbetreuung. Sie waren es, die während den Schulschliessungen die zusätzlich anfallende Care-Arbeit übernahmen. Und zwar unbezahlt!

Und es sind vor allem Frauen, inter, non-binäre und trans Personen, die diese Krise ökonomisch am härtesten trifft. Weil sie im Vergleich öfters als Männer in Tieflohnbranchen – etwa im Gastro und in der Reinigung – arbeiten. Und während der Kurzarbeit mit nur noch 80 Prozent des Lohns kaum mehr über die Runden kommen. Während jene ohne Schweizer Pass bei einer Entlassung fürchten müssen, ihren aktuellen Aufenthaltstitel zu verlieren.

Das lassen wir uns nicht länger gefallen! Deshalb streiken wir am 14. Juni 2021 wieder!

Bei uns sind alle cis, trans, intergeschlechtliche Frauen und non-binäre Personen herzlich willkommen. Wir gehören nicht zu einer bestehenden Gruppe, Partei oder Gewerkschaft und organisieren uns selbst. Ob schon lange dabei oder erst seit kurzem, bei uns kann sich jede Person einbringen. Jede nach ihren (zeitlichen) Möglichkeiten, mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen.

Wir sind verschieden, machen unterschiedliche Erfahrungen und haben vielfältige Anliegen. Aber wir kämpfen auch nach dem Frauenstreik gemeinsam und solidarisch für unsere Rechte und um diese Gesellschaft zu verändern. Egal, woher wir kommen, welche Hautfarbe wir haben, wie alt wir sind, welche Ausbildung wir haben, wie wir leben, wen wir lieben und unabhängig von unserem bei Geburt zugewiesenem Geschlecht. Solidarität ist unsere Stärke.

Wie alles begann

Wir haben gemeinsam den Frauenstreik 2019 in der Stadt und im Kanton Bern organisiert. Am 1. September 2018 haben wir uns in Bern zum ersten Mal getroffen, um uns über unsere Gründe und unsere Motivation für einen Frauenstreik auszutauschen. Viele motivierte Frauen sind zusammengekommen. Während neun Monaten haben wir den Frauenstreik vorbereitet.
Am 14. Juni 2019 war es soweit: wir haben mit euch zusammen gekämpft, gefeiert, gestreikt, demonstriert, gesungen, gelacht und geweint. Es war grossartig. Wir sind überwältigt, wie viele Menschen teilgenommen haben: 100’000! Deshalb machen wir weiter. Frauen verändern die Welt!

Arbeitsgruppen

Das Kollektiv trifft sich ein Mal pro Monat. Daneben sind wir in Arbeitsgruppen (AGs) organisiert. Dort engagieren wir uns jede nach ihren (zeitlichen) Möglichkeiten, mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen. Welche Arbeitsgruppen es gibt, findest du hier.